+++ Achtung: Diese Homepage befindet sich in laufender Bearbeitung. Bitte rufen Sie uns im Zweifelsfall an: 04621/2906081. Herzlichen Dank. +++ Arme Mütter, starke Mütter!

Ungelogen: Bevor ich Mutter wurde, war ich eine phlegmatische, unsportliche junge Frau, die Sport für Mord hielt. Heute weiß ich, alleinerziehende Mutterschaft ist das beste Ausdauertraining überhaupt. Allerdings mit hohen Überforderungsrisiken - wie eben Leistungssport generell – verbunden. Als mein Sohn zum Beispiel anfing, Medizin zu studieren, blieb mir keine andere Wahl als das Auto abzuschaffen und auf Rad umzusteigen. Als er sein Studium abschloss, schaffte ich es im Juni 2014 an einem Wochenende 481 km mit meinem heutigen Rad zu absolvieren: Samstag 250 km, Sonntag 481 km. Widrigkeiten, Schikanen sind eben Extremtrainer.

Wie wollen das Zerrbild der defizitären, wenig leistungsorientierten Mutter zur erfolgsorientierten Leistungsfrau verändern. Dazu regen wir vielfältige Aktionen und Mitmachaktionen an, in denen Mütter mit Unterstützung des Vereins MÜTTERARMUT-IST-PEINLICH und Sponsoren ihre besonderen Stärken öffentlich zeigen. Wir bitten alle Mütter in prekären Verhältnissen, die etwas können und bereit sind, das öffentlich zu zeigen, sich zu melden.

Ich persönlich eröffne zu diesem Thema wie folgt und hoffe auf MitstreiterInnen sowie zahlreiche Sponsoren.

150 km – Radtagestour Dänemark/Deutschland jedes Jahr im Juni, erstmalig 2018

(keine Rennräder, keine E-Bikes)

Ablauf und Route:

Wir treffen uns am Abend vorher in Klanxbüll und radeln über die grüne Grenze nach Hoyer in Dänemark! Dort übernachten bzw. zelten wir an unserem Startort auf dem idyllischen Pfadfinderplatz, eventuell sogar im Shelter, kostenlos. Biwag oder Zelt und Ausstattung dazu erforderlich. Ausserdem Proviant für die gesamte Tour.

Erste Etappe, ca. 55 km: Morgens um 4 Uhr starten wir zur Insel Römö. Wir besuchen den Hauptstrand und erleben die Familienfreundlichkeit Dänemarks. Ja, wir können und dürfen hier am Strand auch mit unseren Rädern radeln. Eintritt oder Kurtaxe sind völlig unbekannt. Dafür sind tagsüber Fahrzeuge aller Art am Strand zugelassen. Weiter geht die Fahrt zum Hafen. Hier geben wir erstmalig Geld aus für die Überfahrt nach Sylt. Ca. 10 EUR. Auf der Fähre stärken wir uns mit mitgebrachtem Proviant.

Zweite Etappe, ca. 20 km: Sobald wir Sylt erreicht haben, geht es von List nach Westerland durch eine einzigartige Dünenlandschaft. Besichtigung eines kostenpflichtigen Strandzuganges. Bahnfahrt nach Niebüll. 1 Stunde Pause im Zug. Wir erleben die völlig andere Atmosphäre und Organisation der Schwesterinsel Sylt im Vergleich zu Römö.

Dritte Etappe, ca. 75 km: Von Niebüll radeln wir nach Dagebüll, dann an der Küste entlang, Abstecher zur Hamburger Hallig und zur Halbinsel Nordstrand. Ziel ist Husum. Bei ungünstigem Wind u.U. umgekehrt. Wir fahren dann per Bahn nach Husum und per Rad von dort nach Niebüll. Entscheidend ist die Windrichtung. Rückenwind wird bevorzug. Gegenwind ausgeschlossen. 

Es handelt sich um eine unvergleichlich schöne Tour, die wir bei guten Witterungsverhältnissen erstmalig im Juni 2018 veranstalten. Maximale Teilnehmerzahl 5 Personen. Genaues Datum können wir mit Rücksicht auf das Wetter nur kurzfristig, ca. 3 Tage im Voraus bekannt geben. Natürlich darf man uns auf (Teil)routen ohne Anmeldung und ohne Übernachtung auf dem Pfadfinderplatz in Hoyer begleiten. Teilnahme grundsätzlich für jeden auf eigenes Risiko. Der Verein MÜTTERARMUT-IST-PEINLICH haftet für absolut keine Risiken oder Verletzungen. Der Haftungsverzicht muss vor Teilnahme unterschrieben werden. Interessenten sollten sich heute schon melden, weil zum Termin alles sehr schnell geht.

Wir arbeiten noch kurzfristig Sponsorenverträge aus. Bei der Sponsorengewinnung möchte wir gerne unsere muslimischen Gründungsmitglieder einsetzen. Das besprechen wir nächste Woche mit ihnen.

Weitere Veranstaltungen zu dieser Programmreihe nach und nach.

Kurze Vorschau dazu:

 

  • Besteigung eines 3.000er Alpengipfels im Spätsommer/Frühherbst 2018: Den Zyschgelis in Tirol/Österreich mit exakt 3.006 Meter. Hier behalte ich mir einen Zweitversuch in 2019 vor. Mein rechter Großzeh ist meine Achillessehne. Eventuell muss ich den ersten Versuch abbrechen und den Zeh vorher operieren lassen. Andererseits lasse ich mich vom Schuhhaus Hotfiel in Kirchlengern mit eine Schuhänderungen und Spezialeinlagen versorgen. Die Chancen, das beim ersten Versuch zu schaffen, stehen daher ganz gut.

     

  • Schwimmen in der Nordsee im Januar 2019. Textilfrei, Badehose, Bikini, Badeanzug zulässig. Keine wärmenden Anzüge. Vermutlich auf Sylt.

     

  • Eventuell Durchschwimmen des Rheins im Dreiländereck Schweiz/Frankreich/Deutschland. Hier müssen wir noch prüfen, ob es vom Gefahrenrisiko vertretbar ist, andere zum Mitmachen aufzurufen. Vermutlich nicht. Selbst bin ich schon zweimal durchgeschwommen. In der Fahrrinne hat es die Strömung allerdings in sich. Da alle Behörden abraten, werden wir das wahrscheinlich nicht propagieren.

 

Was bieten andere an?

Übersichtlicher werden wir diese Reihe sicherlich in Kürze gestalten. Auch eine Vortragsreihe ist geplant.

 


+++ Hinter nahezu jedem armen Kind steht eine - meistens - noch ärmere Mutter! +++