Alleinerziehende Mütter leben gefährlich

+++ wir sagen: MothersToo / gegen Mütterarmut ! +++

Wir von Mütterarmut-ist-peinlich e.V. haben inzwischen diverse Hinweise erhalten, dass  fragwürdige Inobhubnahmen in Familien mit alleinerziehenden Müttern vorkommen. Uns wurde mehrfach berichtet, dass hier eine Art Industrie entstanden sei, und es darum gehe, Heime auszulasten.

Last not least Sabine Buntrock hat dies anfangs für nicht möglich gehalten. Es gab um diese Theorieren interne Konflikte. In der Facebookgruppe wurden Personen, die diese Theorie vertraten, entfernt, weil man sich von Verschwörungstheorieren distanzieren wollte.  

Um so schockierter sind wir über die Fallstudie von Wolfgang Hammer. Nun sehen auch wir Bedarf, hier aufmerksam zu machen und auf Klärung zu drängen.

Unsere Theorie, dass Mütter nicht selten gar keine Chance haben, etwas richtig zu machen, wird hier bestätigt. Auch unsere Theorie, dass Mütter durch Nachbarn, sogar die eigene Familie und andere soziale Kontakte regelmäßig in ein negatives Licht gesetzt werden, bestätigt diese Studie zufälligerweise unbeabsichtigt. Hier spielt vermutlich das Tabuthema weibliche Misogynie (Misogynie = Frauenfeindlichkeit) nach unserer Einschätzung eine große Rolle. Wir vermuten, dass die Schlüsselrollen von weiblichen "Familienhelfern" besetzt werden. Es erinnert an Fürsorgerinnen aus alten Zeiten, die von vornherein eine Negativeinstellung gegenüber den zu betreuenden Müttern einnahmen und glaubten, sie "gründlich" kontrollieren und ihnen auf den Zahn fühlen zu müssen. Typischerweise fühlen sich solche Menschen in ihren Vorurteilen auch fast immer bestätigt. In Wirklichkeit wird vermutlich häufig eine grundsätzliche unbewusste Misogynie der Helferin Ursache der verzerrten Wahrnehmung sein. Diesen Punkt möchten wir mit dem Autor der Studie erörtern. Dieses Problem ist uns aus zahlreichen Kontexten inzwischen sehr geläufig. 

Sogar das Ansinnen von Müttern, eine Mutter-Kind-Kur in Anspruch zu nehmen, ist offenbar geeignet, sie als inkompetent und erziehungsunfähig darzustellen und ihr die Kinder wegnehmen zu lassen, mit den negativsten Folgen für Kinder und Mütter. 

Wir werden uns mit Wolfgang Hammer in Verbindung setzen. 

Es trifft ausdrücklich nur Mütter! Von alleinerziehenden Väter ist nicht die Rede!

https://taz.de/Fragwuerdige-Inobhutnahmen/!5636682/

 

+++ Hinter nahezu jedem armen Kind steht eine - meistens - noch ärmere Mutter! +++ Kinderarmut ist Mütterarmut (Prof. Dr. Christoph Butterwegge) ++++