Glasbläserkünstler Dieter Schneider, Flensburg

+++ wir sagen: MothersToo / gegen Mütterarmut ! +++

Der Glasbläserkünstler Dieter Schneider unterhält das schönste und faszinierendste  Ladengeschäft weit über die weltbekannte Rote Str. in Flensburg hinaus. Anfang des Jahres erklärte er sich einverstanden, eine Spendendose von uns in seinem Geschäft aufzustellen.

Nachdem wir diese geleert hatten, interviewten wir ihn zu diesem Projekt am Freitag, den 24.10.2019. 

Interview: 

MIP:Guten Tag, Herr Schneider, Sie sind Künstler, führen eines der schönsten Ladengeschäfte in Flensburg und haben sich Anfang des Jahres spontan bereit erklärt, eine Spendendose von uns im Laden aufzustellen. Wie kamen Sie dazu?

Schneider: Ich fand den Gedanken dahinter gut, weil ich aus Erfahrung weiß, dass viele Mütter durch allerlei Schicksalschläge, nicht nur Trennung, in Armut und schwierig zu bewältigende Situation geraten. Die Idee, in dieser Form zu unterstützen, fand ich gut!

MIP: Wie sehen Sie Mütter?

Schneider. Nach wie vor sind Frauen bzw. Mütter die großen Stützen der Gesellschaft. Sie kriegen die Kinder, sie ziehen sie groß und sie werden doch oft am Ende alleine oder gar im Stich gelassen. 

MIP: Beobachten Sie eine Veränderung bei jungen Müttern und Vätern?

Schneider: Nein. Eher nicht. Auch meinem Familienkreis kenne ich kein Beispiel. Dafür aber eine junge Mutter, die wieder arbeiten wollte. Sie wurde vor die Wahl gestellt: 100 Prozent oder gar nicht. Die 100 Prozent waren aus mehreren Gründen nicht für sie zu schaffen. Beruf und Familie liessen sich so für sie doch nicht vereinbaren. - Es mag sein sein, dass sich für sehr privilegierte Familien, in denen alles glatt und rund läuft, eine veränderte Rollenverteilung finden lässt.

MIP: Welche Reaktionen haben Sie auf die Spendendose erlebt? 

Schneider: Erstaunlicherweise haben nur Männer, sie sogar sehr oft, die Spendendose befüllt. Ich habe es nicht einmal bemerkt, dass eine Frau das getan hätte. 

 

Wir danken Herrn Schneider herzlich für dieses kleine Interview. Er ist der erste Mann, der nebenbei für uns festgestellt hat, dass es um die Frauensolidarität nicht gut bestellt ist.

Übrigens ist es so, dass weibliche Ladeninhaberinnen unsere Dose manchmal wieder zurückgeben, weil  Kundinnen sich sogar dran stören.

Sie glauben es nicht? Bitte stellen Sie selbst eine Spendendose auf und teilen Sie uns bitte auch ihre Erfahrungen mit.

Abschliessend noch für Auswärtige der TIPP:

Die ROTE STRASSE in FLensburg ist die Schönste. Unbedingt zuerst aufsuchen. In dieser Gasse mit malerischen Hinterhofgässchen kann man sich bereits den ganzen Tag aufhalten.

Hier geht es zum Onlineshop von Herrn Meier: https://www.glasblaeserei-flensburg.de/deutsch/home/

Noch ein paar Fotoimpressionen, die ein Selbstansehen aber nicht ersetzen können.

 

+++ Hinter nahezu jedem armen Kind steht eine - meistens - noch ärmere Mutter! +++ Kinderarmut ist Mütterarmut (Prof. Dr. Christoph Butterwegge) ++++