Sexismus als steuerliche Belastung

+++ wir sagen: MothersToo / gegen Mütterarmut ! +++

Folgendes Schreiben haben wir heute, 10.11.2019, an Olaf Scholz (SPD) per Email versandt: 

Darin erwarten wir, dass Sexismus in Zukunft als steuerliche außergewöhnliche Belastung für Frauen, vor allem Mütter, berücksichtigt werden kann 

 

Lieber Genosse Olaf Scholz,

mit großer Hoffnung nehmen wir zur Kenntnis, dass sich die SPD feministischer aufstellen möchte.

 

Vor diesem Hintergrund bitten wir Dich um ein Solidaritätsfoto, wie es bereits 8.000 Männer aus aller Welt abgegeben haben. Ein Beispiel findest Du in der Anlage. Wir kommen deswegen gerne nach Berlin oder stellen unser Fotoschild für ein professionelles Foto mit Dir zur Verfügung. 

 

Desweiteren bitten wir Dich, Sexismus als steuerliche außergewöhnliche Belastung für berufstätige Frauen, vor allem Mütter, die sich benachteiligt fühlen, durchsetzen zu lassen.

 

Last not least bitten wir um Bundesmittel für unsere Arbeit. Wir sind ein Verein, der die vollständige Gleichberechtigung von Müttern und Vätern in ökonomischer Hinsicht anstrebt. Mütter aller Altersgruppen sind die am stärksten ökonomisch diskriminierte Gruppe in Deutschland. Auch im EU- und OECD-Vergleich. 

 

Viele Grüße

 

Sabine Buntrock

 

Muetterarmut-ist-peinlich e.V.

(Vorsitzende Sabine Buntrock)

Wikingeck 5 (23-7)

24837 Schleswig

04621/2906081 (AB)

www.muetterarmut-ist-peinlich.de

+++ Hinter nahezu jedem armen Kind steht eine - meistens - noch ärmere Mutter! +++ Kinderarmut ist Mütterarmut (Prof. Dr. Christoph Butterwegge) ++++